Herzberg
Herzberg

Nach der Grenzöffnung wanderten viele Industriebetriebe in den Osten Deutschlands ab. Der Südharz wurde zum Armenhaus Mitteldeutschlands und leidet bis heute an den Folgen der Arbeits- und Perspektivlosigkeit. Die Kleinstadt Herzberg wird in der Region als Epizentrum des Verfalls angesehen, Häuser und Fußgängerzonen sind kahl und menschenleer. Wer hier lebt ist wegen der günstigen Mieten geblieben, gearbeitet wird aber außerhalb.

_MG_3795Herzberg_01-16.jpg
_MG_5063Herzberg_01-16.jpg
_MG_3645Herzberg_01-16.jpg
_MG_3807Herzberg_01-16.jpg
_MG_3809Herzberg_01-16.jpg
_MG_3834Herzberg_01-16.jpg
_MG_3817Herzberg_01-16.jpg
_MG_3843Herzberg_01-16.jpg
_MG_5024Herzberg_01-16.jpg
Herzberg
_MG_3795Herzberg_01-16.jpg
_MG_5063Herzberg_01-16.jpg
_MG_3645Herzberg_01-16.jpg
_MG_3807Herzberg_01-16.jpg
_MG_3809Herzberg_01-16.jpg
_MG_3834Herzberg_01-16.jpg
_MG_3817Herzberg_01-16.jpg
_MG_3843Herzberg_01-16.jpg
_MG_5024Herzberg_01-16.jpg
Herzberg

Nach der Grenzöffnung wanderten viele Industriebetriebe in den Osten Deutschlands ab. Der Südharz wurde zum Armenhaus Mitteldeutschlands und leidet bis heute an den Folgen der Arbeits- und Perspektivlosigkeit. Die Kleinstadt Herzberg wird in der Region als Epizentrum des Verfalls angesehen, Häuser und Fußgängerzonen sind kahl und menschenleer. Wer hier lebt ist wegen der günstigen Mieten geblieben, gearbeitet wird aber außerhalb.

show thumbnails